Tunesische Nachwuchspolitikerin besucht Junge Union Laupheim

By Alexander Schreiner, 23. Oktober 2012

Maha Boughdir war vier Wochen lang Praktikantin bei MdB Josef Rief und
konnte so Einblick in die deutsche Politik bekommen. Der Besuch der Jungen
Union Laupheim war Bestandteil eines Besuchs im Wahlkreis von Josef Rief.
Die Tunesierin erzählte den anwesenden jungen Leuten wie die Umstände vor
der Revolution waren und wie sie sich seither entwickelt haben.
So ist der Grund, der die Revolution auslöste, die hohe Arbeitslosigkeit
unter Jugendlichen, noch immer nicht beseitigt. Bei bester Ausbildung
bekommt man auch heute noch keine Anstellung in dem für nordafrikanische
Verhältnisse stabilen Land. Als einen Grund dafür sieht sie die grassierende
Korruption, die das Wirtschaftsleben lähmt und die frühere Ausbeutung ihres
Landes durch Ben Ali.
Sorgen bereitet Boughdir den steigenden Einfluss der Religion in Gesellschaft und Staatswesen nach dem Sturz des liberalen Machthabers Ben Ali.
Bei einer Parteineugründung, die sie zusammen mit Mitstreitern in Tunesien
anstrebt, will sie das Modell der Jungen Union übernehmen um so die Jugend
in die Parteiarbeit involvieren und um politischen Nachwuchs generieren zu
können.
Sichtlich Spaß gemacht hat ihr das Treffen mit jungen Menschen im Hasen in
Laupheim, sodass sie sie gleich den Anwesenden vorschlug, Facebook-Freunde
zu werden. Ganz im Sinne der “Facebook-Revolution”.